lebensfroh. Kirche im Laden -Danziger Str. 2 in Schwalbenohl

Ansprechpartnerin für AGIL - Projekte in der Hansestadt Attendorn

Seit Anfang des neuen Jahres hat Anne Jahn den Aufgabenbereich AGIL – Seniorenarbeit in Attendorn des Diakonischen Werkes des  ev. Kirchenkreises Lüdenscheid – Plettenberg übernommen und ist Ansprechpartnerin für die AGIL – Projekte in der Hansestadt. Sie ist erreichbar unter Mail: agil.attendorndontospamme@gowaway.gmail.com oder Fon: 0151 28089651. Sollte sich die Mailbox einschalten, hinterlassen Sie gerne eine Nachricht. Anne Jahn ruft schnellstmöglich zurück.

Ältere Menschen im Alltag zu unterstützen, dass sie so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben können und aktiv am sozialen Leben teilhaben dürfen – das liegt ihr am Herzen!

Foto: Wolfgang Teipel

Treffen am Sozial- und Begegnungszentrum „Lebensfroh“ in Attendorn: Heike Schaefer (Freiwilligenzentrale Plettenberg), Bernd Herweg („Wohl zu Hause“ Attendorn), Anne Jahn (AGIL-Seniorenbüro) und Iris Jänicke (Geschäftsführerin Diakonisches Werk). 

Agil Seniorenbüro - Helfende Hände

Ein eigenständiges und selbst bestimmtes Leben im hohen Alter - natürlich gerne in den eigenen vier Wänden – das ist der Wunsch vieler Senioren. Wer Kinder oder nahe Verwandtschaft zur Hilfestellung beim täglichen Allerlei hat, kann sich glücklich schätzen. Für viele Ältere ist es jedoch oft nur mit Unterstützung mobiler Pflege möglich, deren Kosten nicht jeder tragen kann.

Dass es aber auch komplett anders laufen kann, zeigt die Arbeit der „Helfende Hände“. Die Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg initiierte in Zusammenarbeit mit der Stadt Attendorn die Gründung der ehrenamtlichen Gruppe, deren Pendant sich in Plettenberg bereits seit einigen Jahren etabliert hatte.

Rund ein Dutzend Mitarbeiter aus Attendorn und Umgebung stellen hier ihre Freizeit unentgeltlich zur Verfügung und unterstützen hilfsbedürftige ältere Mitbürger im Alltag. Das ist für den Einen nur einmal pro Woche die Stunde Einkauf für die gehbehinderte Rentnerin um die Ecke – für Andere die gemeinsame regelmäßige Klönstunde im Lieblingscafé, oder ein entspannter Spaziergang durch die Natur. Als „Zeitschenker“ ist das Leben bunt, und man lernt immer neue Menschen und Geschichten kennen.

Kontakt Fahrdienst: Bernd Herweg, Fon 0160-2266 230

Agil-Das Seniorenbüro in Attendorn will mit den Helfenden Händen ein Netzwerk für ein aktives Miteinander bilden, damit ein aktives und selbst bestimmtes Leben im Alter möglich ist. Ältere Menschen sollen am örtlichen Leben teilhaben können und so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben können.

Die Gruppe „Helfende Hände“ freut sich immer über neue ehrenamtlich engagierte Menschen, die bedürftigen Mitbürgern ein wenig ihrer Zeit zur Verfügung stellen und damit deren Leben lebenswerter machen. Nachwuchs ist jederzeit willkommen.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

 

Agil Seniorenbüro - Wohl zu Hause

"Wohl zu Hause" ist ein Projekt der Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg in Kooperation mit dem Agil-Seniorenbüro und der Stadt Attendorn. Ermöglicht wurde es durch die finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem.

Hier können sich Senioren in der Region seit einigen Monaten über tatkräftige Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags freuen.

Das „Wohl zu Hause“ bietet maßgebliche Unterstützung bei der Mobilität von Senioren und will damit erreichen, dass ältere Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden bleiben können.

Erreicht werden sollen hier Senioren, die alleine leben, Unterstützung im Alltag suchen, keine Familienangehörige in Reichweite haben, die in vertrauter Umgebung wohnen bleiben wollen und auch solche, die sich einfach mehr Gesellschaft und soziale Kontakte wünschen.

Und so funktioniert das „Wohl zu Hause“:

Koordiniert von Bernd Herweg, Mitarbeiter des Diakonischen Werkes in Attendorn, wird vom Büro des „lebensfroh. Kirche im Laden“-Begegnungs- und Sozialzentrum aus ein erweiterter Fahrdienst organisiert, der von ehrenamtlichen Helfern betrieben wird. Jeder, der nur ein klein wenig seiner Zeit für ältere Damen und Herren zur Verfügung stellen möchte, kann sich hier als Fahrer eintragen lassen.

„Mit der ein oder anderen kurzen Fahrt zum Arzt, Einkauf oder einer Veranstaltung trägt man schon deutlich zur echten Verbesserung der Lebenssituation der Menschen bei“, so Guido Raith vom Agil-Seniorenbüro. Und der Aufwand der ehrenamtlichen Helfer wird natürlich entschädigt, so Raith weiter, denn „jeder, der als Fahrer des Wohl zu Hause mit eigenem Wagen aktiv wird, bekommt seine Fahrtkosten anteilig an der gefahrenen Strecke selbstverständlich erstattet.“

Zudem geht es hierbei natürlich nicht nur um das reine Fahren der bedürftigen Menschen. Auch kleine Alltagshilfen – hier mal eine Glühbirne wechseln, dort die Einkaufstasche tragen, oder einfach mal gemeinsam eine Tasse Kaffee zu trinken und zuzuhören – gehören dazu. Es handele sich nicht um einen reinen Fahrdienst, so Guido Raith, sondern vielmehr „um ehrenamtliche menschliche Zuwendung für ältere Damen und Herren, die mehr am Leben teilhaben möchten und denen wir das ermöglichen wollen.“

Wer als Senior beim „Wohl zu Hause“ dabei sein und hier Fahrten buchen möchte, der kann das gegen einen kleinen Kostenbeitrag pro Monat. Er wird von einem Diakonie-Mitarbeiter besucht, der die Formalitäten dann persönlich klärt.

Aus organisatorischen Gründen bedarf es eines Vorlaufes von mindestens drei Tagen für die Buchung einer Fahrt.

Und es können nicht nur kurze Fahrten innerhalb von Attendorn gebucht werden. Auch wer beispielsweise einen Angehörigen in weiter Entfernung besuchen möchte, wem ein Krankenhausaufenthalt in einer anderen Stadt bevorsteht, wer die Fahrt in die Kur per Pkw vornehmen möchte oder schlicht an einem weiter entfernten Kultur-Angebot teilhaben will, der kann sich mit Bernd Herweg zwecks Absprache in Verbindung setzen.

Wer nun als Senior vom „Wohl zu Hause“ profitieren möchte, der kann sich telefonisch melden und auf eine Liste der künftigen Kunden setzen lassen. Es folgt eine Erstberatung, bei der die persönliche Lebenssituation und die individuellen Bedürfnisse besprochen werden. Und kurz darauf kann es schon direkt losgehen.

Die Freiwilligenzentrale, Agil und das „Wohl zu Hause“-Team wünschen eine gute Fahrt!

Natürlich werden für das „Wohl zu Hause“ noch Fahrerinnen und Fahrer gesucht, die die Aktion ab und an unterstützen möchten. Wer ehrenamtlich bei dem Projekt mitmachen und ein wenig seiner Freizeit in den Dienst der guten Sache stellen möchte, der kann sich telefonisch mit Bernd Herweg oder Guido Raith in Verbindung setzen.

Ihre Ansprechpartner:

Bernd Herweg
Telefon 0 16 0 / 33 66 23 0
b.herwegdontospamme@gowaway.diakonie-luedenscheid-plettenberg.de